Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der

Mindways GmbH, Nordkanalstraße 51, 20097 Hamburg

Stand 10.10.2018

Präambel

Die Mindways GmbH (im folgendem Veranstalter genannt)präsentiert die MINDWAYS 3D TrickArt Ausststellung.

1. Besuch der Ausstellung

Sinn und Zweck der Ausstellung ist das Fotografieren von Personen auf den ausgestellten Motiven. Daher stimmt jeder Besucher mit dem Betreten des Ausstellung zu, dass Fotos von ihm gemacht werden. Das kann auch durch anderen, dem Besucher fremde Personen passieren. Für die Weiterverwendung der gemachten Fotos übernimmt der Veranstaltet keinerlei Haftung. Die während der Ausstellung gemachten Fotos, können auch von Besuchern in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Auch hierauf hat der Veranstalter keinen Einfluß. Vom Veranstalter erstellte Fotos können ebenfalls auf Webseiten oder in sozialen Medien veröffentlich werden. Hier hat der Besucher ein Widerrufsrecht, wenn er damit nicht einverstanden ist.

2. Hinweis zu Foto- und Videoaufnahmen

Rechtsgrundlage: Art. 6 (1) 1 f) DS-GVO. Die bei der Veranstaltung aufgenommenen Fotos und Videos können im Rahmen einer Berichterstattung über die Veranstaltung in gedruckter Form, in elektronischen Medien und im Social Web verwendet und zu diesem Zweck an Presse, Medien und Auftragsverarbeiter weitergegeben werden. 

Ferner werden mit dem Betreten der Halle Fotos von jedem Besucher durch die Besucher gemacht. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, betreten Sie die Halle bitte nicht. 

Zum Schutz der Gemälde filmen Überwachungskameras das Geschehen.

Es besteht ein Widerspruchsrecht aus Gründen, die sich aus der besonderen Situation des/r Betroffenen ergeben.

3 Segway Parcour
erfolgt auf eigenes Risiko. Eine Haftung durch den Veranstalter (z. B. für verschmutzte oder beschädigte Kleidung, sonstige Schäden, Verletzungen oder Tod) ist ausgeschlossen. Vor Fahrtantritt muss daher jeder Teilnehmer einen Haftungsausschluss unterschreiben, auf dem er den Haftungsverzicht uneingeschränkt anerkennt. Die Teilnehmer erklären mit der Abgabe der Erklärung den Verzicht auf Ansprüche jeder Art von Schäden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, und zwar gegen: – den oder die Veranstalter, einschl. aller angeschlossenen Firmen, Vereine und Organisationen,

– deren Helfer und/oder Instrukteure,

– die Grundstückseigentümer (Privatpersonen, Firmen oder Liegenschaften), alle angeschlossenen Firmen, sowie deren Mitarbeiter und sonstige beauftragte Personen und Firmen,

– Behörden und alle Personen, die mit der Organisation der Veranstaltung in Verbindung stehen,

– den Straßenbaulastträger, soweit Schäden durch die Beschaffenheit der bei der Veranstaltung zu benutzenden Straßen samt Zubehör verursacht werden,

– die Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen aller zuvor genannten Personen, Firmen und Stellen, außer für Schäden aus Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, und außer für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Ferner stellen die Teilnehmer durch diese Erklärung alle Vorbenannten in vollem Umfang von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, falls diese wegen eines Teilnehmer verursachten Unfalls oder sonstigen Schadenereignisses die Vorbenannten in Mithaftung nehmen.

Die Teilnehmer verpflichten sich, die Schäden, welche sie selbst während der Veranstaltung verursachen oder verschulden, z.B. an Personen, Privateigentum (parkende Fahrzeuge, Zäune, etc.), öffentlichem Eigentum (Verkehrszeichen, Poller/Leitplanken, Flurschäden, etc.), bei anderen Teilnehmern bzw. an deren bzw. den vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Segways direkt mit dem/den Geschädigten abzurechnen (ggf. über Haftpflichtversicherung). Es ist Sache – im eigenen Interesse – des Teilnehmers zu prüfen, ob und in welchem Umfang das Fahrzeug durch die private Haftpflichtversicherung des Teilnehmers oder der Betriebshaftpflichtversicherung bei Firmen abgesichert ist.

Bei Jungendlichen und Kindern unter 16 Jahren ist eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten notwendig. Die Parcours dürfen nur mit Leihhelm oder eigenem Helm gefahren werden. Das Körpergewicht muss zwischen 45 und 188 kg betragen. Die Parcoursabgrenzungen dürfen nicht überfahren werden und es ist den Anweisungen des Personal unverzüglich Folge zu leisten.

1.5 Rabatte auf Tourtickets (ausgenommen Gutscheine)

Rabatte sind grundsätzlich nicht kombinierbar. Gutscheine können nicht in bar ausgezahlt werden.

4. Sonstiges

Vom Teilnehmer während der Veranstaltung gemachte Foto- oder Videoaufnahmen dürfen vom Veranstalter für alle Arten der Verwendung, insbesondere Eigenwerbung (z. B. im Internet), veröffentlicht werden. Mit Unterzeichnen des Anmeldeformulars/ Haftungsverzichtes erklärt der Teilnehmer hierzu seine Einwilligung. Die auf der Tour von unseren Guides gemachten Fotos stellen wir kostenlos über ein Webportal allen Teilnehmern zur Verfügung. Teilnehmer die nicht öffentlich auf den Fotos erscheinen möchten, können dies dem Guides in den Fotostopps mitteilen und werden dann nicht mit abgelichtet. Bei technischen Problemen, können die Fotos nicht immer zur Verfügung gestellt werden. Einen Anspruch auf die Fotos gibt es nicht.

5. Produktverkauf

Beim Verkauf von Produkten und Merchandise-Ware gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen. Privatkunden erhalten zwei Jahre Gewährleistung, gewerbliche Kunden erhalten ein Jahr Gewährleistung. Beim Verkauf von Gebrauchtgeräten werden sechs Monate Gewährleistung gegeben. Verschleißsteile sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.Beim Kauf erhält jeder Kunde eine kostenlose, umfangreiche Einweisung. Verzichtet der Kunde auf die Einweisung, haftet die Mindways Mobility GmbH, Schäferkoppel 25, 22941 Delingsdorf nicht für fehlerhafte Bedienung durch den Kunden und ggf. entstehende Schäden. Bei unsachgemäßer oder fahrlässiger Bedienung wird die Gewährleistung ausgeschlossen. Beim Verkauf an gewerbliche Kunden wird eine Händlerhaftung ausgeschlossen. Es gilt die Haftung des jeweiligen Herstellers der Ware.

6. Anwendbares Recht, Erfüllungsort und Gerichtsstand

Nebenabreden, Ergänzungen und änderungen, die von den oben genannten Punkten abweichen, bedürfen der Schriftform. Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der jeweilige Veranstaltungsort der Tour oder des Events. Gerichtsstand ist Hamburg.Auf das Vertragsverhältnis und sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Parteien ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar.

7. Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit eines Teiles dieser Vertragsbedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Der unwirksame Teil wird durch diejenige Vereinbarung ersetzt, die der gemachten Willenserklärung beider Parteien am ehesten entspricht.